12.02.2017 – Wasserball: SCW unterliegt im SSV-Pokal

Bietigheim: weich mit sich und hart mit dem Gegner.

einer der faireren Augenblicke im Spiel

Wiesbaden (H.S.) – In der zweiten Runde hat sich der SCW wie in den Vorjahren schon mit einer zum Schluss deutlich zu hohen Niederlage aus dem SSV-Pokal verabschiedet. Im Endergebnis muss man sagen: die Heimniederlage war verdient. Sie war verdient, weil der SCW nicht mit seiner stärksten Mannschaft angetreten war, weil der SCW schwimmerisch nicht auf der Höhe war und weil der SCW zu leichtfertig mit seinen Chancen umgegangen ist. Mit 7:19 ging der SCW gegen den Gast aus Bietigheim unter.

Zum Verlauf:
Das Spiel begann seitens des SCW recht unglücklich. Zwei Toren der Gäste konnte man nur sechs Latten- und Pfostentreffer entgegen setzen, bis Sven Schmedemann auf 1:2 verkürzte. Das war auch der Stand nach dem ersten Viertel.

Im zweiten Abschnitt ging es ähnlich weiter wie zuvor. Nach schnellem Tor der Gäste gelang Sven Schmedemann der Anschluss, Bietigheim legte wieder vor, Valerio Krüger zum 3:4 nach. Dem 3:5 folgte die dritte Strafe gegen Dimitri Papadileris – und damit sein persönliches Spielende. Bietigheim legte zum 3:6 vor, dem Halbzeitstand.

Im dritten Abschnitt konnte der SCW wieder auf zwei Tore Abstand verkürzen (Schmedemann, Boberg). Zwei Auszeiten gegen Benjamin Straßburger und Frank von May bedeuteten aber doppelte Unterzahl und die 3-Tore-Führung für die Gäste, die zum Ende des Abschnitts noch auf 5:9 erhöhten.

Über das letzte Viertel wird auf vielfachen Wunsch der Mantel des Schweigens ausgebreitet. Der Gast zog auf das desaströse Endergebnis davon – schade.
Positiv bleibt zu vermelden, dass die Torhüter beider Mannschaften ein gutes Spiel machten. Für den SCW war das zum Schluss Jan Jendryschik.