05.05.2017 – Wasserball: Oberliga Heimspiel

Klarer Sieg gegen Wetzlar

Wiesbaden im Angriff

Wiesbaden (H.S.) – Am Donnerstagabend trafen die Wasserballer des SCW am Kleinfeldchen auf die Mannschaft aus Wetzlar. Das Spiel war bereits zweimal abgesagt worden. Jetzt ging aber alles reibungslos über die Bühne, sieht man einmal vom überraschenden Sonnenuntergang und den damit verbundenen Lichtverhältnissen gegen 21:00 Uhr ab. Im dritten Abschnitt erfolgte dann aber die Erleuchtung und die Spieler konnten die Leuchtkappen im Schrank lassen. Die Wiesbadener Bank war gut besetzt, beim Gast gab es nicht so viele Wechselmöglichkeiten. Er trat aber immerhin mit zwei Generationen an!

Die Geschichte dieses Spieles ist schnell erzählt. Wiesbaden – als Heimmanschaft mit weißen Kappen ausgestattet – übernahm schnell die Initiative und startete mit einer Strafzeit. Die blieb allerdings ungenutzt – zu gut stand die Deckung vor Torschwimmer Nils Teske.

Das 1:0 (Evers) folgte dann schon im Gegenangriff. Während Wetzlar sich am Torwart die Zähne ausbiss – auch Folge der sehr guten Deckungsarbeit. Das machte sich durch zwei weiter Strafzeiten bemerkbar, die allerdings ungenutzt blieben.

Der SCW dagegen nutzte sein Chancen konsequent und sorgte noch mit dem Pfiff zum ersten Abschnittsende zum 7:0 nach Treffern von Center
Pierry, Kapitän Papadileris und dem Meister der Bogenlampe Straßburger, dann Krüger, wieder Center Pierry und mit dem Pausenpfiff Soleinmany.
Mit Beginn des zweiten Abschnitts legte Stojanovic zum 8:0 nach, der SCW schaltete einen Gang zurück. Wetzlar nutzt das mehrfach zum Konter und kam auch sonst zum Schuss – aber ohne Fortune. Denn Die Glücksgöttin hatte sich am heutigen Abend ausschließlich dem Wiesbadener Goalie zugewandt – möglicherweise im Bunde mit schnellen und langen Armen.

Die Heimmannschaft erhöhte durch Kurtovic auf 9:0. Immerhin konnte Wetzlar zum 1:9 endlich Abwehr und Gegner überwinden. Allerdings zeigten Straßburger und Papadileris auch ihre Torschusskompetenz zum 11:1 Halbzeitstand.

Das Becken ist lang, das Wasser tief: Der SCW ließ es jetzt – etwas – ruhiger angehen. Vorne traf man im Abschnitt drei zwar viermal (Stojanovic, Boberg, Straßburger 2x). Sehr zum Leidwesen des jetzt aktiven Tormanns Jan Jendryschik – den Jüngsten im Becken – ließ man die Gäste jetzt freier agieren. Die Wetzlarer hatten nun auch das notwendige Schussglück auf ihrer Seite und konnten den Abschnitt mit 3:4 auf 4:15 insgesamt etwas erträglicher gestalten. Das setzte sich ähnlich im letzten Abschnitt fort. Der SCW war auch hier mit 5:3 vorne (Pierry, Evers und 3x Boberg) und tütete ein ungefährdetes 20:7 ein.

Für den SCW spielten: Nils Teske (Tor), Benny Straßburger (4), Valerio Krüger (1), Christoph Evers(2), Hrvoje Kurtovic (1), Abdulla Soleinmany(1), Adrian Oestreich, Marko Stojanovic (2), Dennis Pierry (3), Dimi Papadileris (2) Jörg Boberg (4), Jan Jendryschik (Tor)

Quelle: Bild: privat