12.11.2017 – Wasserball: Des SCW startete am Sonntag in die neue Saison

Wiesbaden trennt sich unentschieden von Friedberg

Das Team

Wiesbaden (HS) – Gast im Hessenpokal waren die Spieler des VFB Friedberg. Beim Saisonauftakt im Hessenpokal musste der heimische SCW überraschend einen Punkt an Friedberg abgeben. Mit 14:14 trennten sich die Mannschaften.

Die Männer mit den weißen Kappen starteten verhalten in diese Begegnung. Irgendwie war man noch nicht so richtig wach und schon stand es 0:2 aus Sicht der Badestädter.
Friedberg schoss gut und platziert aus der Distanz und der SCW kam nicht so richtig ins Spiel. Dimi Papadileris und Sven Schmedemann mussten sich energisch in Szene setzen, um zur Hälfte des ersten Viertels zum 2.2. auszugleichen.
Der Gast legte aber schnell nach und so konnte erst Fabian Kirschstein nach dem Ausgleich durch Cedric Rode die erstmalige Führung erzielen. Frank von May erhöhte auf 5:3. Wer nun dachte, dass die Männer vom Kleinfeldchen das Spiel in ruhigere Gewässer steuern würden, sah sich getäuscht.
In der Abwehr völlig von der Rolle kassierte der Heimverein vier Treffer in Folge und sah sich zum zweiten Viertel mit 5:7 hinten.
Jetzt spielte der SCW konzentrierter und zeigte sein besseres Gesicht: 5:2 ging der Abschnitt an die Unseren (Benny Straßburger 1x, Marko Stojanovic und Cedric Rode je 2x). Mit 10:9 wechselte man die Seiten.
Die Pause bekam aber auch den Friedbergern gut. Wie in Abschnitt eins trafen die Gäste 2x, bevor sich der Heimverein aufrappelte: Cedric Rode und Dimitri Papadileris sorgten für einen knappen Vorsprung zum letzen Abschnitt.
Jetzt sah es gut aus für den SCW: Center Jörg Boberg setzte sich zweimal stark durch und erhöhte auf 14:11.
Leider war das aber das letzte Tor für Wiesbaden. Wie schon in den Abschnitten zuvor verschoss man Chance um Chance. Die Protokollführer kündeten gerade die letzte Spielminute an, als es zum letzten Mal hinten einschlug: 14:14 Nach vorne war man nun nicht mehr zwingend genug und es fehlte an der Konzentration im Abschluss.
Als Neuling im Team konnte sich für Wiesbaden Cedric Rode glänzend in Szene setzen. Der erst 17-jährige Gymnasiast spielte wie ein Alter, klaute dem Gegner wiederholt den Ball und netzte viermal ein : Chapeau!

Für den SCW spielten:
Nils Teske, Benny Straßburger, Cedric Rode, Frank von May, Sven Schmedemann, Abdollo. Soleinmany, Fabian Kirschstein, Marko Stojanovic, Valerio Krüger, Dimitri Papadileris, Jörg Boberg, Christoph Evers und Henning Spandick

Quelle: Bild: privat