15.04.2018 – Wasserball: Oberliga - SCW empfängt Fuldaer Reserve

Stojanovic schießt SCW zum Sieg

Cedric in Aktion Cedric in Aktion

Wiesbaden (hs) – Mit einem gut aufgelegten Center Marco Stojanovic gelang dem SCW im heimischen Kleinfeldchen ein verdienter Sieg gegen eine lange mithaltende Truppe aus Fulda (II). Das erste Viertel ließ sich gut an – in der Abwehr. Vorne stieß man auf eine junge Mannschaft aus der Domstadt, die resolut und clever verteidigte, im Angriff das Visier aber deutlich zu hoch eingestellt hatte. Und so war es allein Cedric Rode, der sich im ersten Abschnitt zum 1:0 in die Torschützenliste eintragen konnte.

Im zweiten Abschnitt legte Fabian Kirschstein nach und man dachte nach dem 2:0 schon an einen ruhigen Mittag. Die jungen Wilden aus Nordhessen wollten da aber nicht mitmachen und hielten geschickt dagegen. Der SCW nahm die Schwimmduelle und das schnelle Spiel des Gastes an, zum eigenen Nachteil. Mit Übersicht gecoacht schien sich schon eine kleine Überraschung anzubahnen, führten die Spieler aus Fulda doch plötzlich mit 3:2, als dann auch noch Denis nach einer verbal zu heftigen Meinungsverschiedenheit mit der besonnen agierenden Schiedsrichterin Eshuis von derselben zum Duschen geschickt wurde. Benny Straßburger und Jörg Boberg hielten den SCW aber im Spiel, so dass es 4:4 zur Halbzeit stand.
Die Halbzeitansprache von Sven kam jetzt anscheinend an – es war nach zwei Auszeiten aber immerhin der dritte Versuch. Und so ging der dritte Abschnitt deutlich und verdient an die Unseren. Mit Christopher Evers, Valerio Krüger, Andy Kirschstein und Andres Villanova hielt man den Gegner vom Tor weg, konnte viele Bälle abfangen und vorne erwischte Marco einen Sahneabschnitt bei guten Zuspielen und starkem Duchsetzungsvermögen. Viermal langte er zu, Benny machte die Handvoll komplett und so ging der Abschnitt mit 5:2 an den Rhein, 9:6 in der Gesamtrechnung.
Im Schlussabschnitt ließen es die Männer aus der Landeshauptstadt ruhig, aber nicht zu ruhig angehen. Die Spieler hielten die Konzentration gegen einen etwas hektischer agierenden Gegner hoch und konnten die Mehrzahl der Schussversuche abblocken. Das Wenige, das durchkam, konnte Nils sicher abfangen. Das Gegentor muss dann unter der Rubrik „einer kam durch“ gebucht werden. Dass das kein Beinbruch war, dafür sorgte jetzt Cedric, der auch zum Schluss nicht nur schwimmerisch voll auf der Höhe war. Seine zwei Treffer sorgten für den 11 : 7 -Endstand. Die Wasserballer des SCW sind weiterhin verlustpunktfrei.
Nils Teske , Benjamin Straßburger (2), Valerio Krüger, Christoph Evers, Denis Pierry, Cedric Rode (3), Fabian Kirschstein (1), Andreas Kirschner, Marco Stojanovic (4), Jörg Boberg (1), Andres Villanova