19.04.2018 – Wasserball: kein Leckerbissen

Frankfurt Sieger im Spitzenduell

Vor dem Spiel war man zuversichtlich

Wiesbaden (hs) – Der SCW war noch verlustpunktfrei bis zum Spiel am Dienstagabend gegen die "Reserve" des EFSC. Der Gast hat in einem unansehnlichen und zunehmend über die Grenzen des Erlaubten geführten Spiel geschickter agiert und den SCW mit 15 : 8 besiegt. Im ersten Abschnitt sah es noch nach einem normalen sportlichen Duell aus, das (glücklich) mit 3:1 an die Heimmannschaft ging.

Es durfte ein spannendes und niveauvolles Spiel erwartet werden. immerhin trat Frankfurt mit einer Mannschaft an, in der 10 von 13 Spielern regelmäßig in der 2. Liga zum Einsatz kommen. Aus Sicht Außenstehender und eines Teils der Beteiligten driftete aber ab Abschnitt zwei eine hart geführte in eine unsportliche Begegnung ab (28 Ausschlüsse). Ausgangspunkt dürfte ein Ausschluss mit Ersatz gegen den SCW-Centerverteidiger gewesen sein, der sich über einen überharten Unterwassereinsatz beschwerte. Der Gast sprach hinterher von einem normalen Spiel, bei dem die Härte von beiden Teams ausging.

Die Begegnung wurde teils so unübersichtlich, dass die Schiedsrichter ab Hälfte zwei konsequent jeden Angriff und vermeintlichen Angriff, den sie wahrnehmen konnten, kompromisslos sanktionierten. Der Gast nutzte das jetzt geschickter aus, verwickelte die Wiesbadener in körperliche Duelle, die diese zum Teil auch annahmen.

Zwei Aspekte der Begegnung geben Hoffnung für die Zukunft:
Nicht alle Spieler haben sich am offenen Schlagabtausch beteiligt. (Die Anzahl der Ausschlüsse gilt dabei nicht als Maßstab für den Grad der Beteiligung.)
Die eingesetzten Jugendspieler auf SCW-Seite haben sich aus dem Scharmützel heraus gehalten und kamen ohne größere Blessuren davon.

Quelle: Bild: privat