01.07.2017 – Yacht/Segeln: Regattabericht Euro-Cup 2017

Europameisterschaft der Shark 24 Klasse am Altmühlsee

Euro-Cup 2017 Shark Europameisterschaft am Altmühlsee

Wiesbaden (Bruno Gladbach) – Vom 15.06.-18.06.2017 wurde der Euro-Cup der Shark 24 am Altmühlsee ausgesegelt. Bei hervorragendem Segelwetter und Winden zw. 5-6 bft wurden insgesamt 8 Wettfahrten a 3 Runden gekämpft. Am Ende ging der Titel in unsere Segelheimat Wiesbaden. Wir gratulieren den neuen Europameistern mit der gemischten Crew aus Österreich (Florian Raudaschl) und Deutschland (Peter Schiefer und Nikolaus Lehner, WVS). Für die Crew des SCW war die Veranstaltung eine tolle und lehrreiche Erfahrung.

Bei herrlichem Sonnenschein reisten viele Teams bereits am Mittwoch zum Altmühlsee. Es sollte der Donnerstagvormittag als Trainingstag genutzt werden. Leider kam es anders und der Wind fehlte vollständig. Zum Glück hat die gut organisierte Wettfahrtleitung des Segelclub Ornbau hier keine Wettfahrt erzwungen und es wurde ein Badetag bei 35°. Der Freitag hielt alle Versprechungen der Windprognosen und die durchziehende Front bescherte beste Segelbedingeungen mit 5-6 bft. Leider waren manche Crews mit den Winden und der gesetzten Vollzeugbesegelung überfordert so daß es zu mehreren Karambolagen kam. Dies Zwang eine Crew wegen Strukturschäden am Rumpf bereits nach dem ersten Rennen zum Abbruch. Der Samstag verlief bei nahezu gleichen Windbedingungen gut und es wurden insgesamt 8 Wettfahrten a 3 Runden ausgetragen. Auf der Siegerehrung am Samstagabend wurden die neuen Erupameister mit gemischter Crew aus Österreich und Deutschand geehrt. Der Titel geht an Deutschland da das Schiff Nessaja in Wiesbaden, beim WVS, seine Heimat hat. Die Crew aus Florian Raudaschl (Österreich), Peter Schiefer und Nikolaus Lehner (WVS) hat das Feld dominiert und beinahe die hinteren Ränge überrundet.
Vom SCW war eine ebenfalls gemischte Crew mit Bruno Gladbach, Jochen Baumgart und Ina Hüls vom Bodensee am Start. Mit Wolke 7 brauchte die Mannschaft einige Zeit um sich einzuspielen und platzierte sich auf Platz 25 von 31 Teilnehmern. Insgesamt war es eine sehr lehrreiche und selglerisch herausfordernde Veranstaltung.