12.09.2017 – Yacht/Segeln: Regattabericht

Dominanz des SCW auf Quetschekuchenregatta nach Rüdesheim

Grundsitzer Marco Weiß befreit sich durch beherzten Sprung ins Wasser

Wiesbaden (Bruno Gladbach) – Unter sehr wechselnden Wetterbedingungen startete am 02.09.17 pünktlich um 14:30 die Quetschekuchenregatta nach Rüdesheim. Die beliebte Familienregatta lockte trotz Dauerregen auf der Wettfahrt 27 Boote an den Start. Auch das Abendprogramm mit Tanz bis in die Morgenstunden war rekordverdächtig. Der SCW hatte in beiden Disziplinen die Nase vorn...

Liebe Regattasegler und Vereinskammeraden,
die diesjährige Quetschekuchenregatta wurde unter widrigen Wetterbedingungen mit ca. 2 bft und Dauerregen begonnen. Dennoch sind alle 27 gemeldete Boote gestartet. Dies lag wohl auch an dem offerierten Abendprogramm, das die Teilnehmer in Rüdesheim erwarten und erleben durften. Doch dazu später mehr.
Wie immer auf dieser Regatta gab es einen Zeitfensterstart von 15 Minuten, der es auch Einhandseglern und Familiencrews ermöglicht, entspannt an die Startlinie zu gehen. Durch diesen Modus bleibt die Platzverteilung bis zur Verkündung spannend, da die gesegelte Zeit und nicht die Reihenfolge des Zieldurchganges entscheidend ist. Der SCW konnte sich mit seinen 6 teilnehmenden Booten ordentlich platzieren:

2. Platz: Holger Wiegmann und Uwe Carstensen auf Fuchur, einer Platu 25
3. Platz: Martin Linke auf Lewelle, ebenfalls Platu 25
4. Platz: Martin Rosskopf, Jens Schiebel, Markus Cortial, Thomas Jirsch auf Rheinzeit
10. Platz: Bruno Gladbach auf Wolke 7, Shark 24
21. Platz: Marco Weiß, Uwe Bäcker, Alexander Cherdron auf Sorte Slyngel, Karavel
27. Platz Jochen Baumgart, Claudia Carstensen, Angelika Weinert, High Life, Shark 24

Bitter war das Rennen für die Titelverteidiger des letzten Jahres Marco Weiß und Uwe Bäcker, die nach einer längeren Grundberührung und Aufsitzer im Strom den Pokal nicht im SCW halten konnten.

Bei den Sharks konnte mit 7 teilnehmenden Booten eine Klassenwertung erfolgen, bei der Bruno Gladbach einhand den ersten Platz ersegelte.

Doch nach der Siegerehrung ging die Party erst richtig los. Das Wetter klarte auf, es wurde eine milde Tanznacht bis in die Morgenstunden. Tolle Stimmung wurde durch das junge DJ-Team des RYC quasi garantiert. Eine hervorragende Verpflegung mit Weinprobe und Verköstigung rundeten das Programm super ab und es war klar, die letzten auf der Tanzfäche gegen 2:00 Uhr waren Mitglieder des SCW. Denn Siege muß man auch feiern können.

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich für die hervorragende Organisation der Veranstaltung des RYC und besonders bei Birgit Fluhrer und Ihrem Unterstützerteam bedanken!

Doch nach der Regatta ist immer auch vor der Regatta, daher hier der Aufruf zur Meldung für die Herbstregatta des SCR am 16.-17.09.17 unter Raceoffice.org